Ein weiterer erfahrener Lufthansa Cargo Manager, Bernhard Kindelbacher, wird zum 1. Juni 2016 nach Atlanta wechseln, um die Leitung des Area Management The Americas zu übernehmen. Seit 2010 verantwortet Kindelbacher die Verantwortung für Strategie, Tochtergesellschaften & Business Development bei Lufthansa Cargo. In dieser Position verantwortet er die Strategieentwicklung und das Equity Investment Management sowie Kooperationsvereinbarungen und die langfristige Flottenstrategie der Frachtfluggesellschaft. Von 2000 bis 2004 war er bereits für Lufthansa Cargo in den USA als Director of Sales USA Northeast & Midwest und Canada mit Sitz in New York tätig. Die Vergütungserhöhung erfolgt in zwei Schritten: um drei Prozent zum 1. Februar 2018 und um weitere drei Prozent zum 1. Mai 2019. Die zweite Erhöhung hängt von der für das Geschäftsfeld spezifischen bereinigten EBIT-Marge ab, wobei unabhängig von der erzielten Marge eine Erhöhung um mindestens 1,8 Prozent garantiert ist. Der Tarifvertrag trägt damit der wirtschaftlichen Entwicklung der Lufthansa-Konzerngesellschaften Rechnung. Für die Mitarbeiter von Lufthansa Technik wird die erste Erhöhung nicht prozentual, sondern in Form eines entsprechenden Festbetrags erfolgen. Somit wird der Abschluss eines Anspruchs von Verdi berücksichtigt. Wollen etwas bewegen – und nicht nur Fracht von A nach B verlagern.

Das haben die Unternehmen der Logistikbranche gemeinsam, die sich am 8. März 2018 bei der ersten “Cargovention” in Frankfurt treffen. Lufthansa Cargo hat die Einladung zur Teilnahme verlängert. Durch ihre führende Rolle bei der digitalen Transformation der Logistikwelt gilt die Frachtfluggesellschaft als Vorreiter bei der Gestaltung der Zukunft. Auf der “Cargovention” bringt das Unternehmen wichtige Innovatoren, Branchenführer und Start-ups zusammen, um mit neuen Lösungen und Wegen zusammenzuarbeiten und den Wandel voranzutreiben. Die im Frühjahr angekündigte Vermarktung der Frachtkapazitäten von Brussels Airlines (SN) durch Lufthansa Cargo hat begonnen. Entsprechende Vorbuchungen für Flüge ab dem 1. September 2018 sind ab sofort möglich.

Wie üblich beträgt die Vorbuchungsfrist maximal 30 Tage. Die so gebuchte Fracht fliegt auf Denwaybills von Lufthansa Cargo, erkennbar an der Nummernfolge 020. Im Frühjahr 2018 erhalten kleine und mittlere Unternehmen aus Hessen eine einmalige Chance: Beim Business-Wettbewerb “Hessen goes global” können sie logistische Unterstützung und kostenlosen Transport ihrer Produkte auf den Weltmarkt beantragen. Nach der Privatisierung wurden sowohl Flottenausbau- als auch Kosteneinsparungsinitiativen im Rahmen der Umstrukturierung des Unternehmens ergriffen; Zu den sichtbaren Änderungen gehörten Routenänderungen, ein neues Corporate Design und eine überarbeitete Flugzeuglackierung. Nach Arbeitskämpfen um mehrere Kostensenkungsmaßnahmen wurden alle Flüge von Austrian Airlines am 1. Juli 2012 auf ihre Tochtergesellschaft Tyrolean Airways übertragen, die unter österreichischem Namen firmiert. Am 1. April 2015 wurden nach einem neuen Arbeitsvertrag alle Flüge zurück nach Austrian übertragen und Tyrolean Airways in ihre Muttergesellschaft eingegliedert. [7] Ende der 2010er Jahre wurde die Umstrukturierung sowohl der Flotte als auch des Streckennetzes fortgesetzt. Am 17.

März 2020 stellte die Fluggesellschaft den Flugbetrieb infolge des AUSBRUCHs von COVID-19 vorübergehend ein. Download Bild: Carthay Pacific und Lufthansa Cargo unterzeichnen den Vertrag Lufthansa Cargo kooperiert seit Februar 2018 auch in der Rolle des Ankerpartners mit dem Technologiebeschleuniger Plug and Play mit Sitz in Sunnyvale, USA. Dieser, der weltweit größte Technologiebeschleuniger, bringt Technologie-Startups und etablierte Unternehmen zusammen. Sie bündeln ihre Anstrengungen innerhalb der Supply Chain und Logistikplattform, die sich auf Supply Chain Startups konzentriert, um neue digitale Lösungen weiterzuentwickeln und schnell umzusetzen.