Viele Tarifverträge enthalten Regelungen, die eine Verlängerung der normalen Arbeitszeit auf mehr als 40 Stunden pro Woche (z. B. auf bis zu 44 Stunden) ermöglichen, wenn die durchschnittliche Arbeitszeit innerhalb eines bestimmten Zeitraums die im Tarifvertrag festgelegte normale Wochenarbeitszeit (in der Regel 38,5 Stunden) nicht überschreitet. Mit anderen Worten, in einer Woche werden mehr Arbeitsstunden und in einer anderen weniger Stunden gearbeitet, um dies auszugleichen. Folglich werden im Bezugszeitraum keine Überstunden angesammelt. Die Gesamtsumme aller Abzüge von jeder Lohnzahlung darf 20 Prozent nicht überschreiten, und in den in Bundesgesetzen festgelegten Fällen darf diese Summe 50 Prozent des dem Arbeitnehmer geschuldeten Lohnes nicht übersteigen. Die Frauen, die Kinder unter drei Jahren haben, können auf Dienstreisen und zur Arbeit Überstunden, Nacht, an freien Tagen und Feiertagen nur auf ihre schriftliche Zustimmung und wenn es nicht durch medizinische Empfehlungen an sie verboten ist geschickt werden. Die Frauen, die Kinder unter drei Jahren haben, sollen schriftlich über ihr Recht informiert werden, Geschäftsreise, Überstunden, Nachtarbeit, freie Tage und Feiertage abzulehnen. Um den Pflegeurlaub in Anspruch nehmen zu können, ist keine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber erforderlich. Sind die Voraussetzungen für den Anspruch erfüllt, muss der Arbeitgeber nur darüber informiert werden, dass Pflegeurlaub genommen wird, und es muss ein Nachweis über die erfüllten Voraussetzungen erbracht werden. Der Mitarbeiter hat die freie Wahl zwischen der Art der Nachweise, die für die Notwendigkeit der Pflege zur Verfügung gestellt werden (eine mündliche oder schriftliche Nachricht oder ein ärztliches Attest).

Während der Probezeit unterliegt ein Arbeitnehmer diesem Kodex, Gesetzen, anderen gesetzlichen Standardgesetzen, lokalen Gesetzgebungsgesetzen, die Arbeitsnormen, Tarifvertrag und Verträge enthalten. Das Arbeitsschiedsverfahren ist eine vorübergehend bestehende Einheit zur Prüfung kollektiver Arbeitsstreitigkeiten, die für den Fall gebildet wird, dass die Parteien dieser Streitigkeit schriftlich über die obligatorische Vollstreckung ihrer Entscheidungen vereinbart haben. Nach der Vereinbarung zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber kann der bezahlte Jahresurlaub auf einen anderen Zeitpunkt verschoben werden, wenn der Arbeitnehmer die Zahlung für diesen Urlaub nicht rechtzeitig erhalten hat oder wenn der Arbeitnehmer weniger als zwei Wochen vor Beginn des Urlaubs über den Zeitpunkt des Urlaubs informiert wurde. Bei der Entsendung der Mitarbeiterin, die eine Position in einem korrespondierenden Bundesvorstand oder einer öffentlichen Institution der Russischen Föderation innehat, um in einer Vertretung der Russischen Föderation im Ausland zu arbeiten, werden Änderungen im Zusammenhang mit dem Zeitraum und den Arbeitsbedingungen im Ausland in dem arbeitsvertrag vorgenommen, der zuvor mit ihm (ihr) geschlossen wurde. Nach Beendigung der Tätigkeit im Ausland ist diese Person an der früheren oder gleichwertigen Stelle (Position) beschäftigt und, wenn sie nicht verfügbar ist, wird sie auf die andere Stelle (Position) mit seiner (ihrer) Vereinbarung angestellt. Inhalt und Struktur eines Kollektivvertrags werden von den Parteien festgelegt. Der Arbeitgeber hat das Recht, einen Arbeitsvertrag mit einem Arbeitnehmer unter 18 Jahren nur mit Zustimmung des zuständigen staatlichen Arbeitsausschusses und des Ausschusses für Nicht-Erwachsene und des Schutzes ihrer Rechte (mit Ausnahme der Ereignisse der Organisation Liquidation) zusätzlich zum allgemeinen Verfahren zu kündigen.